Drucken

Aktuelles

Die Wildnis meldet sich zurück

Deutschland - vom Eisernen Vorhang zum Grünen Band
Im Schatten der ehemaligen innerdeutschen Grenze konnte sich ein einzigartiges Biosphärenreservat mit einer erstaunlichen Artenvielfalt entwickeln. Es bietet über tausend als gefährdet geltenden Arten Lebensraum und ist ein Paradies für Insekten, Schmetterlinge, Schwalben, Störche und Seeadler. Wie hat die Natur es geschafft, den Todesstreifen in eine Lebenslinie zu verwandeln?

Arte Doku

ARTE Dokumentation, 1.04.2020



Wo zusammen wächst, was zusammen gehört - das Grüne Band

Das Grüne Band ist ein Ort der Superlative: 1.393 Kilometer lang und Rückzugsort für 1.200 gefährdete Arten, Deutschlands größtes Biotopverbund. Fauna und Flora haben von dem ehemaligen Todesstreifen profitiert. Und die Tiere betätigen sich auch als Landschaftspfleger.

BR Mediathek Unkraut

Fernsehbeitrag BR 04.11.2019


Unterwegs auf dem "Grünen Band" - Tandemtour mit Naturschützer Kai Frobel

1.400 Kilometer lang zieht sich heute das so genannte "Grüne Band" durch Deutschland. Kai Frobel aus Hassenberg bei Mitwitz wuchs an dieser Grenze auf und erkannte schon früh diesen besonderen Rückzugsort für die Natur. Auf dem Tandem hat er mit uns einige Stationen des "Grünen Bandes" abgeradelt.

BR Mediathek

Fernsehbeitrag BR 25.08.2019


Von wegen "Mager" - Naturschutz durch Bewirtschaftung

Der Zweckverband "Grünes Band Rodachtal-Lange Berge-Steinachtal" hat sich dem Erhalt von Fauna und Flora am und im Grünen Band verschrieben. Dazu gehört auch die Förderung der Beweidung der Magerrasenflächen in der Almerswinder Flur durch die Schalkauer Agrargenossenschaft.

sfr Rundschau

Fernsehbeitrag Südthüringer Regionalfernsehen, 05.08.2019


Vom Todesstreifen zum Lebensraum

Auf dem ehemaligen Todesstreifen, der während der DDR-Zeit von Menschen kaum betreten wurde, ist ein einzigartiger Lebensraum für Tiere und Pflanzen erhalten geblieben. Viele vom Aussterben bedrohte Tier- und Vogelarten haben dort eine Heimat. 

snapshot BR 20190403

Fernsehbeitrag BR Abendschau, 03.04.2019
 

Der aus dem Coburger Land stammende Kai Frobel gilt als Initiator und Namensgeber des Naturschutzprojekts. Im Jahr 2017 erhielt er den Bundesumweltpreis. 

Frobel Bundespräsident

Fernsehbeitrag nectv aktuell, 12.12.2017
(ab Laufzeit 17:15)


Das Grüne Band - ehemalige Zonengrenze als Schutzgebiet

gruenes-band-zonengrenze br24

Fernsehbeitrag BR 24, 6.09.2016


Das Grüne Band Thüringen auf dem Weg zum Nationalen Naturmonument

Das Grüne Band Thüringen soll als erstes überregionales Nationales Naturmonument in Deutschland ausgewiesen werden, eine große Chance für Mensch und Natur. Denn das Grüne Band ist Perlenkette der Natur, lebendiges Denkmal der Geschichte und Begegnungsort von Menschen, die vorher durch die unmenschliche Grenze getrennt wurden. Es ist vielfältig und es gibt für jeden, der sich damit beschäftigt, immer wieder Neues zu entdecken. Um diese Vielfalt zu erkunden, ist derzeit der Reisefotograf und Abenteurer Mario Goldstein unterwegs, das gesamte Grüne Band Thüringens zu erwandern. Dargestellt wird diese Vielfalt unter anderem auf der Webseite www.gruenes-band-monumental.de und auf Facebook unter der Seite "Auf dem Weg zum Nationalen Naturmonument" 


Naturwaldreservat Schwengbrunn 

Albert Schrenker und Frank Reißenweber von den Bayerischen Staatsforsten haben sich auf die Fahnen geschrieben, einen Urwald zu schaffen. Als Standort haben sie den Oberwohlsbacher Forst ausgewählt.

Bild necTV

Fernsehbeitrag nectv aktuell, 28.06.2016

Naturschutzprojekt im Rodachtal

Konikpferde und Heckrinder - Naturschutzprojekt im Rodachtal

Heckrinder im Rodachtal | Bild: BR

Fernsehsendung "Frankenschau" des Bayerischen Rundfunks, 19.06.2016

Umsetzung des Naturschutzgroßprojekts „Grünes Band Rodachtal – Lange Berge – Steinachtal" startet

Am 29. April 2016 konnte Zweckverbandsvorsitzender und Landrat Michael Busch den Förderbescheid für das Naturschutzgroßprojekt „Grünes Band Rodachtal – Lange Berge – Steinachtal" im Naturschutzgebiet „Leite bei Harras" von den Vertretern der Fördermittelgeber aus Bund und Ländern entgegennehmen. Auf der Auftaktveranstaltung gaben die Fördermittelgeber vertreten durch den Parlamentarischen Staatssekretär des Bundesumweltministeriums Florian Pronold, die Präsidentin des Bundesamtes für Naturschutz Prof. Dr. Beate Jessel, die Thüringer Umweltministerin Anja Siegesmund und den Amtschef des Bayerischen Umweltministeriums Dr. Christian Barth den Start frei für die Umsetzung des Naturschutzgroßprojekts.

Fernsehsendung MDR Thüringen Journal 29.4.2016

mdr fernsehen 29-4-16



Fernsehsendung nectv aktuell 3.5.2016

 nectv3-5-16

Pressemitteilung Zweckverband

Maskottchen für das Grüne Band: "Bandi" wird zukünftig das Grüne Band repräsentieren 

Das Grüne Band bekommt ein Maskottchen, das in Zukunft Flyer, Broschüren und Be­schilderungen schmücken soll. Bei der Bestimmung des Namens für das hier abgebildete Fantasietier war Ihre Kreativität gefragt.

720 Menschen sind dem Aufruf des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) gefolgt und haben in der ersten Runde des Wettbewerbs Namensvorschläge für das Maskottchen eingereicht. Daraus hat eine BUND-interne Jury die drei besten Namen ausgewählt:Bandi, Grübalu und Grünella. Nach Abschluss der Abstimmungsphase steht der Name des Maskottchens nun fest: "Bandi" setzte sich knapp gegen die beiden anderen Vorschläge durch.

gb-maskottchen



PEPL fertiggestellt

Im November 2013 wurde der Pflege- und Entwicklungsplan (PEPL) von Bund und Ländern gebilligt. Unter "Das Projekt - Berichte u. Protokolle" stehen die Kurzfassung des Pflege- und Entwicklungsplans sowie die Ziele- und Maßnahmenkarten zum Download bereit. Die gültige Kerngebietsabgrenzung finden Sie unter "Das Projekt - Projektgebiet".


Neue Internetseite: Das Grüne Band im Wandel

Im Rahmen der Faunistischen Kartierung des Grenzstreifens und des grenznahen Raumes zwischen Bayern und Thüringen bzw. Sachsen wurde 1990 entlang des Grünen Bandes im Raum Coburg eine Fotodokumentation mit 157 Dias angefertigt. Rund 20 Jahre später wurde überprüft, wie sich die Landschaft entlang des Grünen Bandes inzwischen entwickelt hat. Die Ergebnisse dieses Projektes finden Sie auf der Internetseite "Das Grüne Band im Wandel".

gbiw

Neue Buchreihe zum Grünen Band

Natur erleben - Heimat entdecken - Wandern

rhn1 frankenwald

Seit März 2012 liegt der letzte Band der Buchreihe "Vom Todesstreifen zur Lebenslinie" vor. Die beiden Bücher "Von der Rhön zum Thüringer Wald" und "Frankenwald - Vogtland" umfassen nun das komplette Naturschutzgroßprojektgebiet.

Die Bücher sind eine Bilder- und Lesereise über Mensch und Natur am Grünen Band Deutschland. Sie sollen dazu animieren, die Tier- und Pflanzenwelt des Grünen Bandes zu erkunden, Fachwerkstädte, Klöster und Burgen zu  besichtigen, Bierbrauern, Schäfern und Kunsthandwerkern bei der Arbeit zuzusehen sowie regionale Produkte und die Küche zu testen.

Weitere Informationen über die Buchreihe erhalten Sie beim Auwel-Verlag.


Termine


Spechtexkursion durch den Fornbachgrund und Naturwaldreservat Schwengbrunn
"Naturwaldreservat" Schwengbrunn klingt vielversprechend. Wird es diesem Namen gerecht? Eigentlich müsste dies ein Eldorado für Spechte sein. Gehen Sie mit unserem Naturschutzfachberater auf Erkundungstour.
Diese Exkursion wird in Kooperation mit dem Naturkundemuseum durchgeführt.
Termin:
Sonntag, 14.03.2021, 9.00 Uhr
Leiter:
Gerhard Hübner (LBV)
Treffpunkt:
Ende der Lauterburgstraße in Oberwohlsbach
Anmeldung:
erforderlich unter Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
 

Vortrag von Prof. Dr. Frobel: "30 Jahre Grünes Band"
Schon Mitte der 1970er Jahre schaut der damalige Hassenberger Schüler Kai Frobel an der Grenze zur DDR regelmäßig nach seltenen Vögeln. Hier war die Natur noch in Ordnung. Schon vor der Wende aktiviert er andere Naturschützer, auch aus der DDR, und kämpft mit ihnen für den Erhalt des Grünen Bandes, wie sie den 1400 Kilometer langen innerdeutschen Grenzstreifen seit 1989 nennen. Eine jahrzehntelange Geduldsprobe beginnt, die schließlich von Erfolg gekrönt ist. Heute ist der ehemalige Todesstreifen ein Biotopverbund von Weltrang, in dem mehr als 1200 Tier- und Pflanzenarten der Roten Liste Deutschland leben.
Termin:
Donnerstag, 18.03.2021, 19.30 Uhr
Referent:
Prof. Dr. Kai Frobel, Artenschutzreferent des BUND Naturschutz
Treffpunkt:
St. Augustin, Festungsstraße 2, Coburg; großer Saal
Leitung: LBV, BUND Naturschutz und Naturkunde-Museum Coburg


Spechtexkursion durch das Naturschutzgebiet Mühlberg
Das kleine laubholzreiche Naturschutzgebiet Mühlberg am Grünen Band ist Lebensraum für fast alle in Mitteleuropa vorkommenden Spechtarten: Schwarzspecht, Grünspecht, Grauspecht, Mittelspecht, Buntspecht und Kleinspecht. In den umliegenden Streuobstflächen ist auch der Wendehals regelmäßiger Brutvogel. Die Exkursion vermittelt Informationen zur Lebensweise und Biologie der Spechte und geht der Frage nach, was Spechte brauchen und ws zu ihrem Schutz getan werden kann.
Diese Exkursion wird in Kooperation mit dem Naturkundemuseum durchgeführt.
Termin: Samstag, 27.03.2021, 9.00 Uhr
Leiter:
Christian Fischer (LBV) 
Treffpunkt:
an der Straße von Mährenhausen nach Niederndorf (exakter Standort wird bei Anmeldung verschickt)
Anmeldung: erforderlich unter Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. , max. 10 Teilnehmer


Naturkundliche Wanderung "Steinachtal bei Fürth am Berg"
Im Steinachtal bei Fürht am Berg gehören dem Bund Naturschutz mehrere Grundstücke, auf denen über den Landschaftspflegeverband Coburger Land und den Zweckverband Grünes Band Biotopgewässer angelegt wurden. Nördlich von Fürth a.B. sind die Kleingewässer in ein Beweidungsprojekt mit Schottischen Hochlandrindern einbezogen, das der Zweckverband Grünes Band 2019 umgesetzt hat. Bei der abendlichen naturkundlichen Wanderung wollen wir das Beweidungsgebiet im Norden und die Wiesen im Süden von Fürth a.B. kennenlernen und anschließend bei Dunkelheit die Gewässer auf das Vorkommen von Amphibien kontrollieren.
Termin: Freitag, 23.04.2021, 20 - 22 Uhr
Leitung:
Stefan Beyer, Dipl.-Biologe
Treffpunkt:
Kreuzung von "Allee" mit "Kirchweg" und "Wiesenweg" in Fürth am Berg 
Anmeldung: bis zum 22.04.2021 bei BUND Naturschutz Kreisgruppe Coburg (Tel. 09561 / 95762; Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. )
Unkostenbeitrag: 3 Euro 
Bitte wasserfestes Schuhwerk / Gummistiefel, Taschenlampe und ggf. Amphibienkescher mitbringen


Vogelkundliche Wanderung zum Grünen Band
"Kennenlernen der heimischen Vogelwelt und ihrer Gesänge" (Dorf, Waldrand, Kulturlandschaft)
Vielleicht sehen wir den Rotmilan mit seiner eindrucksvollen Silhouette und können den Flug der Feldlerche beobachten. Mit etwas Flück singt auch der Pirol sein Lied.
Termin: Freitag, 07.05.2021, 17 Uhr
Leitung:
Frank Reißenweber (LBV Coburg)
Treffpunkt:
Roßfeld Kirche
Anmeldung: bei der VHS Bad Rodach, kostenpflichtig
Bitte festes Schuhwerk, Fernglas und Regenschutz mitbringen


LBV Monatsversammlung "Wilde Weiden" - Chance für Landwirte und Naturschutz
In vielen Teilen Europas ist noch heute die standortgerechte, naturnahe Beweidung mit unterschiedlichen  Tierarten und Tierrassen ein prägendes Element der Landschaft und Grundlage der Artenvielfalt. Nach nunmehr 25 Jahren Erfahrung mit naturnaher Beweidung mit Rindern und Pferden in Deutschland, den so genannten "Wilden Weiden", liegen belastbare Ergebnisse zum Einfluss auf Fauna und Flora und zur Ökonomie vor. Zahlreiche wissenschaftliche Untersuchungen belegen, dass diese Landnutzungsform eine Schlüsselrolle zur Sicherung der Biodiversität in unserer Kulturlandschaft hatte und wieder haben kann. Der Referent erklärt die genauen Kriterien für einen naturschutzfachlichen Erfolg, wie zum Beispiel die Absenkung der Besatzdichten unter einer Großvieheinheit pro Hektar, keinen prophylaktischen Einsatz von Parasitenmitteln oder Pflanzenschutzmitteln. Für die Landwirtschaft ergeben sich aus dem Weidekonzept interessante Aspekte, wie zum Beispiel die Möglichkeit, auch "problematische Flächen" in die Weide zu integrieren oder beim Zaun zu sparen. Durch den geringen Fleischertrag ist klar, dass der Landwirt in der Hauptsache sein Einkommen als Landschaftspfleger erzielen muss, obwohl das Fleisch der Spitzenklasse besondere Vermarktungschancen besitzt. Es ist zu hoffen und zu fordern, dass in der nächsten Runde der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) eine substanzielle finanzielle Förderung der extensiven, naturverträglichen Beweidung noch ausgebaut wird.
Termin: Dienstag, 25.05.2021, 19.30 Uhr
Referent:
Dipl. Biologe Dr. Edgar Reisinger, Naturforschende Gesellschaft Altenburg
Treffpunkt:
Landgasthof Kaiser, Dörfles-Esbach
Anmeldung: erforderlich unter Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. , eventuell findet der Vortrag kurzfristig digital statt


Naturkundliche Wanderung "Das Grüne Band zwischen Grattstadt und Veilsdorf"
Das Grüne Band zwischen Grattstadt und Veildorf ist Teil des Nationalen Naturmonuments "Grünes Band Thüringen". An das Grüne Band grenzen hier außerdem großflächige Magerrasen und Heckengebiete an, die zum Thüringer Naturschutzgebiet "Leite bei Harras gehören. Die Kalkmagerrasen und mageren Flachlandmähwiesen stellen einen wertvollen Lebensraum für zahlreiche Tier- und Pflanzenarten wie Küchenschelle, Esparsetten-Widderchen oder Wegerich-Scheckenfalter dar. 
Im Rahmen des Naturschutzgroßprojekts "Grünes Band Rodachtal - Lange Berge - Steinachtal" wurden im Grünen Band südlich von Veilsdorf und in der "Leite bei Harras" in den letzten Jahren zahlreiche Grundstücke erworben. Einige dieser zum Teil verbuschten Magerrasen wurden entbuscht, um die von Rückgang bedrohten Magerrasen wiederherzustellen. Auch auf der bayerischen Seite in der Gemarkung Grattstadt konnten mehrere Grundstücke erworben werden, die direkt ans Grüne Band angrenzen. Die ehemaligen Ackerflächen sowie eine Wiese können nun die Biotopverbundachse "Grünes Band" auf einer Länge von 250m um bis zu 100m verbreitern.
Wir treffen uns an der Kreuzung der Ortsverbindungsstraße Grattstadt - Veilsdorf mit dem Grünen Band und erkunden von hier aus die Kalkmagerrasen und Wiesen beiderseits der Grenze. Dabei werden typische Tier- und Pflanzenarten vorgestellt und die Biotopmanagementmaßnahmen des Naturschutzgroßprojekts erläutert.
Termin: Samstag, 12.06.2021, 14 - 16 Uhr
Leitung:
Stefan Beyer, Dipl.-Biologe
Treffpunkt:
Kreuzung der Ortsverbindungsstraße Grattstadt - Veilsdorf mit dem Grünes Band  
Anmeldung: bis zum 10.06.2021 bei BUND Naturschutz Kreisgruppe Coburg (Tel. 09561 / 95762; Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. )
Unkostenbeitrag: 3 Euro 
Festes Schuhwerk bitte nicht vergessen


Biotoptag mit Armin Knauf
Vor 35 Jahren wurden in der Elsaer Flur die ersten Biotope angelegt. Bei einem Rundgang mit Bio-Landwirt Armin Knauf können sich die Teilnehmer einen Eindruck davon machen, welche Vielfalt an Pflanzen und Tieren sich hier entwickelt hat.
Termin: Samstag, 26.06.2021, 14 Uhr
Leitung:
Bio-Landwirt Armin Knauf
Treffpunkt:
Bioland-Hof Armin Knauf, an der Wied 4, Elsa (Bad Rodach)
Anmeldung: erforderlich unter Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
 
  Unterstützt und gefördert durch:
bfn
logo tmuen 1090001 o rgb
 lbv logo blau hoch 180307
bn logo ohne hintergrund d cmyk
 sntbundlogo 2012 4c
Landkreise:
Coburg, Kronach, Sonneberg, Hildburghausen
Durch die weitere Nutzung dieser Webseiten stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen